Ein neogrünes Wertedenken beendet Geiz ist Geil Aera


Die „Geiz ist Geil“ Bewegung bestimmte über Jahre hinweg den Handel mit dem einzigen Ziel möglichst niedrige Preise für Lebensmittel und Konsumgüter zu erzielen. Aber auf wessen Kosten?

Heute stehen Mehrwert und Zusatznutzen wieder stärker den je im Fokus. Eine neuentdeckte soziale Verantwortung der Unternehmen gewinnt stark an Bedeutung. Dabei geht es nicht ausschliesslich um die Verbesserung der Produktqualität. Die Neo-Ökologie interessiert auch die Produktionsweise, die gesellschaftlichen Verhältnisse, die Arbeitsbedingungen und zwar losgelöst vom Konsumgut. Diesen deutlichen Wertewandel der letzten Jahre belegen stark steigende Umsätze des Fairen Handels. Ein immer größerer Teil der fair gehandelten Produkte stammt zudem aus biologischem Anbau. International und auch in den regionalen Branchen gibt es verschiedenste ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige sowie werteorientierte Projekte. Sie alle verbindet ihr besonderes Engagement für Werte wie Kooperation, Transparenz, Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit und Fairness. Die Unternehmen werden heute von bestens informierten und kritischen Konsumenten daran gemessen wie sie ihre Verantwortung leben.

Die „wieder entdeckten“ Werte für nachhaltiges und zukunftsfähiges Wirtschaften rückt auch auf dem BioFach Kongress 2013 ins Zentrum und knüpft nahtlos an den letztjährigen Schwerpunkt an. Zu den rund 150 Veranstaltungen werden über 8.000 Teilnehmern erwartet. Die BioFach und Vivaness erwarten zum internationale Branchentreff von 13.-16. Februar 2013 rund 2.400 Aussteller und mehr als 40.000 Fachbesucher.
Siehe auch Artikel „Die Weltleitmesse BioFach setzt 2012 nachhaltige Akzentze“

Flattr this!