Charta für nachhaltiges Design | Charta for Sustainable Design


Hallo Designer aufgepasst!
Wenn Ihr mit Eurem Job einen positive Beitrag für Mensch, Natur und Umwelt leisten wollt könnt Ihr Euch auf der Seite der Allianz deutscher Designer öffentlich outen. Ihr müsst kein Mitglied sein und auch zukünftig keines werden um mit Eurer Absichtserklärung dann online veröffentlicht zu werden.
Charta für nachhaltiges Design | Charta for Sustainable Design

Die von der Alliance of German Designers (AGD) initiierte „Charta für nachhaltiges Design“ ist Anregung, Grundlage und Motivation für Designer, ökologisch, sozial verträglich und wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten. Die Charta ist keine Zertifizierung und keine Qualitätsanerkennung der AGD. Sie ist ein Bekenntnis und soll eine Beschäftigung mit der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Verantwortung, die jeder Designer hat, fördern.

Erabeitet und verfasst wurden die sechs Leitsätze durch die Arbeitsgruppe »Nachhaltiges Design« der AGD. Siehe ADG

1. Einführung
Designerinnen und Designer sind in hohem Maße mitverantwortlich dafür, wie unsere Welt gestaltet wird. Design prägt, Design ist Vorbild und schafft neues Bewusstsein. Design verbraucht Ressourcen – manchmal mehr, manchmal weniger. Dem nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen, mit der Umwelt und mit den Menschen, die noch über Generationen in dieser Welt leben können sollen, muss Design gerecht werden.

2. Nachhaltiges Design ist ein Prozess
Wir begreifen nachhaltiges Design als Prozess. Nicht das 100%-nachhaltige Produkt steht im Vordergrund, sondern die schrittweise Verbesserung der bestehenden Produkte und Prozesse.

3. Dimensionen nachhaltigen Designs
Nachhaltiges Design ist:

– materialeffizient und materialgerecht
– energieeffizient
– schadstoffarm
– abfallarm beziehungsweise abfallvermindernd
– langlebig
– recycling- und entsorgungsgerecht
– logistikgerecht
– nutzungsgerecht
– sozial verträglich
– wirtschaftlich und erfolgreich

4. Gemeinsam mit dem Kunden
Die Unterzeichner streben an, gemeinsam mit dem Auftraggeber individuelle nachhaltige Konzepte für Design, Produktion und Nutzung zu entwickeln. Die Beratung von Auftraggebern ist ein wichtiger Baustein für die Umsetzung von nachhaltigem Design.

5. Sozial nachhaltig
Nachhaltiges Design berücksichtigt die Arbeits- und Lebensbedingungen der am Entstehungsprozess beteiligten Menschen, erhält die Lebensräume von Menschen und Tieren und unterstützt sozial verträgliche Löhne und Arbeitsbedingungen. Ziel nachhaltigen Designs ist es auch, ausbeuterische Kinderarbeit und gesundheitsgefährdende Arbeitsbedingungen zu vermeiden.

6. Die Unterzeichner der Charta verpflichten sich,
– sich im Sinne des nachhaltigen Designs weiterzubilden
– energiesparende Produktionsweisen anzustreben
– den Verbrauch natürlicher Ressourcen einzuschränken
– bei der Beratung der Kunden auf ein möglichst umweltschonendes und sozial vertretbares Design sowie ressourcenschonende Produktionsweisen und Materialien hinzuwirken
– auf Langlebigkeit und einfache Benutzung zu achten.

Mehr Informationen zur Allianz Deutscher Designer e.V. und anderen Themen findest Du auf den Internetseiten www.agd.de

Flattr this!